Ärzte Zeitung, 09.11.2006

Beratungangebote für junge Menschen zunehmend gefragt

WIESBADEN (ddp). Immer mehr junge Menschen nehmen eine Erziehungsberatung in Anspruch. Im vergangenen Jahr nutzten 307 000 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bis zu 27 Jahren entsprechende Angebote von freien und öffentlichen Trägern, wie das Statistische Bundesamt mitgeteilt hat.

Die Zahl der Ratsuchenden war damit ein Prozent höher als 2005 und 42 Prozent höher als 1994. Beziehungsprobleme standen im vergangenen Jahr bei 40 Prozent der Hilfesuchenden im Vordergrund. Weiter häufig genannte Gründe waren Entwicklungsauffälligkeiten (26 Prozent) Schul- und Ausbildungsprobleme (25 Prozent) sowie Trennung oder Scheidung der Eltern (23 Prozent). Mehrfachnennungen waren möglich.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8568)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »