Ärzte Zeitung, 09.11.2006

Beratungangebote für junge Menschen zunehmend gefragt

WIESBADEN (ddp). Immer mehr junge Menschen nehmen eine Erziehungsberatung in Anspruch. Im vergangenen Jahr nutzten 307 000 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bis zu 27 Jahren entsprechende Angebote von freien und öffentlichen Trägern, wie das Statistische Bundesamt mitgeteilt hat.

Die Zahl der Ratsuchenden war damit ein Prozent höher als 2005 und 42 Prozent höher als 1994. Beziehungsprobleme standen im vergangenen Jahr bei 40 Prozent der Hilfesuchenden im Vordergrund. Weiter häufig genannte Gründe waren Entwicklungsauffälligkeiten (26 Prozent) Schul- und Ausbildungsprobleme (25 Prozent) sowie Trennung oder Scheidung der Eltern (23 Prozent). Mehrfachnennungen waren möglich.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8453)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »