Ärzte Zeitung, 16.11.2006

Serie von Selbstmorden von Schülern in Japan

TOKIO (dpa). Eine Serie von Selbstmorden unter Schülern schockiert Japan. In der Provinz Niigata wurde jetzt ein 14jähriger erhängt in einer Hütte seines Heimatdorfes gefunden, wie die Polizei gestern mitteilte. Ob der Junge - wie in den meisten anderen Fällen - Opfer von Bosheiten seiner Mitschüler geworden war, war zunächst unklar.

Schikane an Schulen ist ein zunehmendes soziales Problem in Japan. Angesichts der jüngsten Selbstmord-Serie hat die Regierung ein Expertengremium einberufen, um Wege zur Lösung des Problems zu finden. Beim Erziehungsministerium gingen jüngst mehrere Briefe ein, in denen schikanierte Kinder mit Selbstmord drohten.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8515)
Schule (659)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »