Ärzte Zeitung, 16.11.2006

Serie von Selbstmorden von Schülern in Japan

TOKIO (dpa). Eine Serie von Selbstmorden unter Schülern schockiert Japan. In der Provinz Niigata wurde jetzt ein 14jähriger erhängt in einer Hütte seines Heimatdorfes gefunden, wie die Polizei gestern mitteilte. Ob der Junge - wie in den meisten anderen Fällen - Opfer von Bosheiten seiner Mitschüler geworden war, war zunächst unklar.

Schikane an Schulen ist ein zunehmendes soziales Problem in Japan. Angesichts der jüngsten Selbstmord-Serie hat die Regierung ein Expertengremium einberufen, um Wege zur Lösung des Problems zu finden. Beim Erziehungsministerium gingen jüngst mehrere Briefe ein, in denen schikanierte Kinder mit Selbstmord drohten.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8372)
Schule (635)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »