Ärzte Zeitung, 17.11.2006

"Bei bradykarden Kindern sollte eine Hypoxie ausgeschlossen werden"

Schon bei einer Herzfrequenz von 90 pro Minute kann Sauerstoffmangel bestehen

DÜSSELDORF (gvg). Was bei Erwachsenen normal ist, kann bei Kindern lebensbedrohlich sein. Wenn ein Kind mit Schmerzen eine Herzfrequenz von unter 100 hat, ist Aufmerksamkeit geboten.

"Bei Kindern mit einer Bradykardie sollte immer eine Hypoxämie ausgeschlossen werden", sagte der Kinderanästhesist Dr. Alexander Dorsch aus München auf dem Medica-Kongreß. Was eine Bradykardie ist, hängt dabei stark von der Situation ab.

So sei eine Herzfrequenz von 90 bei einem Kleinkind, das vom Wickeltisch gefallen ist und sich Frakturen zugezogen hat, bereits hochverdächtig. "Diese Kinder sollten eine Herzfrequenz von 200 haben. Haben sie das nicht, dann stimmt etwas nicht mit der Atmung", so Dorsch.

Bei Kontrolle der Atemwege, sollte bei Kindern generell mit Glacée-Handschuhen vorgegangen werden. Wer wie bei Erwachsenen kraftvoll die Maske ansetzt, riskiert einen Kehlkopfspasmus. "Ziel muß eine möglichst zarte, nicht-invasive Beatmung sein", so Dorsch.

Wird ein Tubus nötig, dann empfiehlt der Rettungsmediziner die Verwendung von Mikrocuff-Tuben. Das eherne Gesetz, wonach ein Tubus bei Kindern nicht geblockt werden dürfe, gelte nicht mehr, seit es die Tubusvariante mit schmalem Cuff und geringem Risiko von Drucknekrosen gibt. Allerdings sei eine Messung des Cuff-Drucks unverzichtbar. Wer das nicht kann, sollte weiterhin einen Tubus ohne Cuff verwenden.

Bei der Tubusgröße empfahl Dorsch, sich im Notfall nicht mit Formeln zu quälen. Richtwert für den Tubusdurchmesser sei der Durchmesser des Fingernagels des Kindes. Ideal sei ein Tubus mit schwarzer Spitzenmarkierung. Das Ende dieser Markierung muß dann genau in der Ebene der Stimmbänder liegen. Dann liege der Tubus richtig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »