Ärzte Zeitung, 28.11.2006

TIP

Beim Rachenabstrich Kind schreien lassen!

Wollen Sie bei einem Kind einen Rachenabstrich machen, um eine Kultur anzulegen, fordern Sie es auf, laut "Ahh" zu schreien.

Das habe Vorteile, so Dr. Adam Keating. Der Kollege ist Pädiater in Wooster im US-Bundesstaat Ohio. Erstens nehme die an sich ungewohnte Situation, in einer Arztpraxis ausdrücklich schreien zu dürfen, dem Kind seine Furcht.

Zweitens erzeuge das Schreien oropharyngeale Vibrationen. Und diese Vibrationen reduzieren den Würgereflex. Drittens werde der Gaumen angehoben, dadurch spürt das Kind den Spatel weniger.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8565)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »