Ärzte Zeitung, 28.11.2006

TIP

Beim Rachenabstrich Kind schreien lassen!

Wollen Sie bei einem Kind einen Rachenabstrich machen, um eine Kultur anzulegen, fordern Sie es auf, laut "Ahh" zu schreien.

Das habe Vorteile, so Dr. Adam Keating. Der Kollege ist Pädiater in Wooster im US-Bundesstaat Ohio. Erstens nehme die an sich ungewohnte Situation, in einer Arztpraxis ausdrücklich schreien zu dürfen, dem Kind seine Furcht.

Zweitens erzeuge das Schreien oropharyngeale Vibrationen. Und diese Vibrationen reduzieren den Würgereflex. Drittens werde der Gaumen angehoben, dadurch spürt das Kind den Spatel weniger.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8518)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »