Ärzte Zeitung, 14.12.2006

Auflösbares Implantat verschließt Septumdefekt

Vorhofseptum kann mit resorbierbarem Schirm behandelt werden / Weniger Fremdkörperreaktionen erwartet

GÖTTINGEN (ner). Kinder mit angeborenem Vorhofseptum-Defekt werden an der Universitätsklinik Göttingen demnächst routinemäßig mit sich selbst auflösenden Implantaten versorgt. Damit soll das Risiko für Komplikationen, wie es aufgrund von Infektionen und Fremdkörperreaktionen besteht, verringert werden.

Schematische Darstellung eines Herzvorhofs mit einem Loch in der Scheidewand. Fotos (3): Herzzentrum Göttingen

Über einen Zugang in der Leistenarterie wird das Doppelschirmsystem per Katheter in den Septumdefekt plaziert.

Entwickelt wurde das Implantat von einer Arbeitsgruppe unter Leitung des Kinderkardiologen Dr. Christian Jux am Herzzentrum Göttingen in Kooperation mit dem US-amerikanischen Unternehmen NMT Medical aus Boston. Es handelt sich um einen kleinen Schirm, der über einen Zugang in der Leiste per Katheter in den Herzvorhof gebracht und dort im Scheidewand-Defekt entfaltet wird.

Die transparente Folie des Schirms wird nach dem Einheilungsprozeß resorbiert.

Mit diesem System können minimal-invasiv Defekte im Vorhofseptum mit einem Durchmesser von bis zu mehreren Zentimetern verschlossen werden. Erstmals ist dieses Implantat nun einem Patienten in Deutschland erfolgreich eingesetzt worden.

Wie Nahtmaterial wächst das Implantat ein und löst sich auf

"Vergleichbar mit einem sich selbst auflösenden Faden in chirurgischen Nähten löst sich das Implantat, nachdem es in der Herzscheidewand eingeheilt und von körpereigenem Gewebe komplett überdeckt ist, innerhalb von zwei Jahren zu beinahe 90 Prozent auf", sagt Jux.

Herkömmliche Implantate bestehen aus Metallrahmen und einer synthetischen Kunststoffbespannung. Sie bleiben lebenslang im Herzen und können etwa zu lokalen Entzündungs- und Fremdkörperreaktionen, teilweise auch Verkalkungen und Gewebewucherungen führen. Das resorbierbare Implantat soll dagegen das Infektionsrisiko mindern sowie Reibungsläsionen, Brüche und die Abscheidung von Thromben verhindern.

In einer britischen Studie mit 57 Erwachsenen habe sich das Implantat mit dem Namen BioSTAR® bereits bewährt, sagte Jux zur "Ärzte Zeitung". Einen Monat nach der Operation seien die Lücken in der Vorhofscheidewand bei 89 Prozent der Patienten vollständig geschlossen gewesen, nach sechs Monaten bei 97 Prozent.

Dies ist nach Jux’ Angaben mindestens vergleichbar mit den Therapieergebnissen bei permanenten Systemen. Dabei liegen die Komplettverschlußraten nach einem halben Jahr zwischen 65 und 90 Prozent. Das derzeit noch verwendete Metallgerüst für das neuartige Schirmsystem soll künftig durch sich selbst auflösende Kunststoffe ersetzt werden, so Jux.

STICHWORT

Kinder mit Herzfehler

Acht von 1000 Kindern in Deutschland kommen mit einem Herzfehler zur Welt. Das sind etwa 2000 Kinder pro Jahr. Die meisten haben Vorhofseptum-Defekte. Davon liegen 80 Prozent im zentralen Bereich der Vorhofscheidewand. Diagnostiziert werden die Defekte oft erst bei der Schuleingangsuntersuchung wegen eines pathologischen Herzgeräusches in der Auskultation. (ner)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »