Ärzte Zeitung, 14.12.2006

Vivantes gründet Kinderschutzgruppe

Klinikärzte koordinieren Berliner Netzwerk / "Hilfe vor Strafe" lautet der Grundsatz

BERLIN (ami). Der größte kommunale Krankenhauskonzern Deutschlands, Vivantes in Berlin, engagiert sich verstärkt im Kinderschutz. Am Mutter-Kind-Zentrum des Vivantes Klinikum Neukölln hat eine Interdisziplinäre Kinderschutzgruppe die Arbeit aufgenommen.

Ziel ist es, Verdachtsfälle von Kindesmißhandlung frühzeitig zu erkennen und zu klären. Die ärztlich geleitete Kinderschutzgruppe besteht aus Kinderärzten, Kinderchirurgen, Kinderpsychologen, Sozialarbeitern und Kinderkrankenschwestern. Im Bedarfsfall können Fachleute anderer Disziplinen hinzugezogen werden.

Zudem ist die Gruppe in das "Netzwerk Kinderschutz" des Berliner Senats eingebunden. Sie will ein wichtiges Bindeglied zwischen der Kindermedizin und der Jugendhilfe schaffen. Dazu kooperiert sie außerhalb des Klinikums auch mit den niedergelassenen Kinder- und Jugendärzten, den Jugend- und Gesundheitsämtern, dem Kinderschutzzentrum, freien Trägern der Jugendhilfe und wenn erforderlich mit der Polizei und der Staatsanwaltschaft.

Bei Verdacht auf Kindesmißhandlung schlägt die Kinderschutzgruppe betroffenen Familien Therapiekonzepte und Hilfsangebote vor. Dabei gilt laut Vivantes der Grundsatz "Hilfe vor Strafe". Das bedeutet, daß Kinder in ihren Familien bleiben können, wenn ihre Sicherheit gewährleistet ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »