Ärzte Zeitung, 19.02.2007

Jugendliche mit ADHS profitieren von Atomoxetin

BERLIN (gvg). Bei jugendlichen ADHS-Patienten lassen sich die Symptome mit einer mindestens achtwöchigen Therapie mit Atomoxetin (Strattera®) deutlich verringern. Das belegt eine von Lilly unterstützte, offene Studie der Universitäten Hamburg und Köln, die auf einem Psychiatrie-Kongress in Berlin vorgestellt worden ist.

Daran nahmen 159 Jugendliche im Alter zwischen 12 und 17 Jahren teil. Ähnlich wie in Studien bei Kindern wurden die ADHS-bezogenen Schwierigkeiten von betroffenen Jugendlichen auf mehreren ADHS-Skalen als deutlich geringer eingeschätzt als von Eltern und Ärzten.

Auf einer eigens dafür konzipierten Skala, der GIPD (Global Impression of Perceived Difficulties), werteten die Jugendlichen ihre Schwierigkeiten um ein Drittel geringer als Eltern und Ärzte. Durch die Atomoxetin-Therapie kam es auf der ADHS-Rating-Skala im Mittel zu einer signifikanten Verringerung um gut fünfzig Prozent, von vorher 28 auf nachher 13 Punkte.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8568)
ADHS (310)
Krankheiten
ADHS (559)
Wirkstoffe
Atomoxetin (49)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »