Ärzte Zeitung, 19.02.2007

Jugendliche mit ADHS profitieren von Atomoxetin

BERLIN (gvg). Bei jugendlichen ADHS-Patienten lassen sich die Symptome mit einer mindestens achtwöchigen Therapie mit Atomoxetin (Strattera®) deutlich verringern. Das belegt eine von Lilly unterstützte, offene Studie der Universitäten Hamburg und Köln, die auf einem Psychiatrie-Kongress in Berlin vorgestellt worden ist.

Daran nahmen 159 Jugendliche im Alter zwischen 12 und 17 Jahren teil. Ähnlich wie in Studien bei Kindern wurden die ADHS-bezogenen Schwierigkeiten von betroffenen Jugendlichen auf mehreren ADHS-Skalen als deutlich geringer eingeschätzt als von Eltern und Ärzten.

Auf einer eigens dafür konzipierten Skala, der GIPD (Global Impression of Perceived Difficulties), werteten die Jugendlichen ihre Schwierigkeiten um ein Drittel geringer als Eltern und Ärzte. Durch die Atomoxetin-Therapie kam es auf der ADHS-Rating-Skala im Mittel zu einer signifikanten Verringerung um gut fünfzig Prozent, von vorher 28 auf nachher 13 Punkte.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8453)
ADHS (304)
Krankheiten
ADHS (545)
Wirkstoffe
Atomoxetin (49)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »