Ärzte Zeitung, 11.04.2007

TIPP DES TAGES

Tennisball entlarvt Bewegungsstörung

Mit einem Tennisball können Bewegungsstörungen von Kindern einfach diagnostiziert werden: Kinder im Alter von sechs bis sieben Jahren sollten einen Tennisball wenigstens einmal aufspringen lassen und wieder einfangen können. Sind sie dazu nicht in der Lage, liegt meist eine Bewegungsstörung vor. Die Störung kann auch ein Hinweis auf kognitive und emotionale Entwicklungsdefizite sein.

Ein Tennisball als Diagnose-Instrument sollte daher in keiner Praxis fehlen, rät Professor Cheryl Missiuna, Pädiaterin aus Hamilton in Kanada.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8458)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »