Ärzte Zeitung, 11.04.2007

TIPP DES TAGES

Tennisball entlarvt Bewegungsstörung

Mit einem Tennisball können Bewegungsstörungen von Kindern einfach diagnostiziert werden: Kinder im Alter von sechs bis sieben Jahren sollten einen Tennisball wenigstens einmal aufspringen lassen und wieder einfangen können. Sind sie dazu nicht in der Lage, liegt meist eine Bewegungsstörung vor. Die Störung kann auch ein Hinweis auf kognitive und emotionale Entwicklungsdefizite sein.

Ein Tennisball als Diagnose-Instrument sollte daher in keiner Praxis fehlen, rät Professor Cheryl Missiuna, Pädiaterin aus Hamilton in Kanada.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8512)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »