Ärzte Zeitung, 17.07.2007

Sterberate bei weiblichen Säuglingen steigt

DÜSSELDORF (iss). Während im vergangenen Jahr die Säuglingssterblichkeit in Nordrhein-Westfalen bei den Jungen zurückgegangen ist, hat sie bei den Mädchen zugenommen.

Nach Angaben des Landesamts für Datenverarbeitung und Statistik NRW starben bei den Jungen von 1000 Lebendgeborenen im Durchschnitt 4,81 nach 5,11 im Jahr 2005. Bei den Mädchen stieg der Wert dagegen von 3,98 auf 4,31.

Insgesamt starben 2006 im bevölkerungsreichsten Bundesland 316 Mädchen (nach 298) und 371 Jungen (406). Das Landesamt verweist darauf, dass die Säuglingssterblichkeit in NRW Anfang der siebziger Jahre noch etwa fünf mal so hoch war wie 2006.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »