Ärzte Zeitung, 17.07.2007

Sterberate bei weiblichen Säuglingen steigt

DÜSSELDORF (iss). Während im vergangenen Jahr die Säuglingssterblichkeit in Nordrhein-Westfalen bei den Jungen zurückgegangen ist, hat sie bei den Mädchen zugenommen.

Nach Angaben des Landesamts für Datenverarbeitung und Statistik NRW starben bei den Jungen von 1000 Lebendgeborenen im Durchschnitt 4,81 nach 5,11 im Jahr 2005. Bei den Mädchen stieg der Wert dagegen von 3,98 auf 4,31.

Insgesamt starben 2006 im bevölkerungsreichsten Bundesland 316 Mädchen (nach 298) und 371 Jungen (406). Das Landesamt verweist darauf, dass die Säuglingssterblichkeit in NRW Anfang der siebziger Jahre noch etwa fünf mal so hoch war wie 2006.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »