Ärzte Zeitung, 29.08.2007

Schwere Enteritis durch Rotaviren

LEIMEN (eb). Bei jedem dritten Kind mit einer akuten Gastroenteritis sind Rotaviren die Ursache. Diese Kinder erkranken deutlich länger und schwerer als Altersgenossen mit akuter Gastroenteritis anderer Genese.

Das hat eine deutsche Beobachtungsstudie in 98 Kinderarztpraxen und einer Kinderklinik ergeben, wie das Unternehmen Sanofi Pasteur MSD mitteilt. Teilgenommen haben über 2000 Säuglinge und Kleinkinder im Alter bis zu 24 Monaten, die wegen einer Gastroenteritis behandelt werden mussten.

Und das sind die Ergebnisse im Einzelnen:

  • Bei 32 Prozent der Patienten waren Rotaviren die Ursache der Gastroenteritis.
  • Die Symptome waren bei einer Rotavirus-Erkrankung deutlich stärker ausgeprägt.
  • Über 76 Prozent der Kinder hatten einen mittelschweren bis schweren Krankheitsverlauf, aber nur 46 Prozent der Kinder mit anderen Ursachen.
  • Ein positives Rotavirus-Testergebnis hatten 79 Prozent der Kinder mit schwerem Verlauf, 43 Prozent mit mittelschwerer Erkrankung und nur 18 Prozent mit leichtem Verlauf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »