Ärzte Zeitung, 29.08.2007

Schwere Enteritis durch Rotaviren

LEIMEN (eb). Bei jedem dritten Kind mit einer akuten Gastroenteritis sind Rotaviren die Ursache. Diese Kinder erkranken deutlich länger und schwerer als Altersgenossen mit akuter Gastroenteritis anderer Genese.

Das hat eine deutsche Beobachtungsstudie in 98 Kinderarztpraxen und einer Kinderklinik ergeben, wie das Unternehmen Sanofi Pasteur MSD mitteilt. Teilgenommen haben über 2000 Säuglinge und Kleinkinder im Alter bis zu 24 Monaten, die wegen einer Gastroenteritis behandelt werden mussten.

Und das sind die Ergebnisse im Einzelnen:

  • Bei 32 Prozent der Patienten waren Rotaviren die Ursache der Gastroenteritis.
  • Die Symptome waren bei einer Rotavirus-Erkrankung deutlich stärker ausgeprägt.
  • Über 76 Prozent der Kinder hatten einen mittelschweren bis schweren Krankheitsverlauf, aber nur 46 Prozent der Kinder mit anderen Ursachen.
  • Ein positives Rotavirus-Testergebnis hatten 79 Prozent der Kinder mit schwerem Verlauf, 43 Prozent mit mittelschwerer Erkrankung und nur 18 Prozent mit leichtem Verlauf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »