Ärzte Zeitung, 29.08.2007

Schwere Enteritis durch Rotaviren

LEIMEN (eb). Bei jedem dritten Kind mit einer akuten Gastroenteritis sind Rotaviren die Ursache. Diese Kinder erkranken deutlich länger und schwerer als Altersgenossen mit akuter Gastroenteritis anderer Genese.

Das hat eine deutsche Beobachtungsstudie in 98 Kinderarztpraxen und einer Kinderklinik ergeben, wie das Unternehmen Sanofi Pasteur MSD mitteilt. Teilgenommen haben über 2000 Säuglinge und Kleinkinder im Alter bis zu 24 Monaten, die wegen einer Gastroenteritis behandelt werden mussten.

Und das sind die Ergebnisse im Einzelnen:

  • Bei 32 Prozent der Patienten waren Rotaviren die Ursache der Gastroenteritis.
  • Die Symptome waren bei einer Rotavirus-Erkrankung deutlich stärker ausgeprägt.
  • Über 76 Prozent der Kinder hatten einen mittelschweren bis schweren Krankheitsverlauf, aber nur 46 Prozent der Kinder mit anderen Ursachen.
  • Ein positives Rotavirus-Testergebnis hatten 79 Prozent der Kinder mit schwerem Verlauf, 43 Prozent mit mittelschwerer Erkrankung und nur 18 Prozent mit leichtem Verlauf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »