Ärzte Zeitung, 29.08.2007

Schwere Enteritis durch Rotaviren

LEIMEN (eb). Bei jedem dritten Kind mit einer akuten Gastroenteritis sind Rotaviren die Ursache. Diese Kinder erkranken deutlich länger und schwerer als Altersgenossen mit akuter Gastroenteritis anderer Genese.

Das hat eine deutsche Beobachtungsstudie in 98 Kinderarztpraxen und einer Kinderklinik ergeben, wie das Unternehmen Sanofi Pasteur MSD mitteilt. Teilgenommen haben über 2000 Säuglinge und Kleinkinder im Alter bis zu 24 Monaten, die wegen einer Gastroenteritis behandelt werden mussten.

Und das sind die Ergebnisse im Einzelnen:

  • Bei 32 Prozent der Patienten waren Rotaviren die Ursache der Gastroenteritis.
  • Die Symptome waren bei einer Rotavirus-Erkrankung deutlich stärker ausgeprägt.
  • Über 76 Prozent der Kinder hatten einen mittelschweren bis schweren Krankheitsverlauf, aber nur 46 Prozent der Kinder mit anderen Ursachen.
  • Ein positives Rotavirus-Testergebnis hatten 79 Prozent der Kinder mit schwerem Verlauf, 43 Prozent mit mittelschwerer Erkrankung und nur 18 Prozent mit leichtem Verlauf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »