Ärzte Zeitung, 31.08.2007

Rostocker Ärzte operierten Herz in Haselnussgröße

ROSTOCK (dpa). Herzspezialisten des Universitätsklinikums Rostock sprechen von einem bislang einzigartigen Eingriff: Sie operierten ein extrem kleines frühgeborenes Mädchen am offenen Herzen.

Nach Angaben der Ärzte handelt es sich um die weltweit erste Operation dieser Art an einem Kind von weniger als 1000 Gramm. Das Mädchen, das in der 22. Schwangerschaftswoche mit nur 660 Gramm Gewicht zur Welt gekommen war, hatte einen Herzfehler. Außerdem entfernten die Kinderkardiologen ein großes Blutgerinnsel aus den beiden Herzkammern, das sonst womöglich eine Embolie ausgelöst hätte.

Ein achtköpfiges Team operierte zwei Stunden lang mit Hilfe einer Lupe an dem nur etwa haselnussgroßen Herzen. Bei dem Eingriff, für den keine Herz-Lungen-Maschine eingesetzt werden konnte, seien Teile des Herzens zwei bis drei Mal jeweils weniger als eine Minute vom Blutkreislauf getrennt worden, erläuterte der Direktor der Herzchirurgieklinik, Professor Gustav Steinhoff. Inzwischen befindet sich das Kind nach Angaben des Krankenhauses in einem stabilen Zustand. Es konnte wieder in die Geburtsklinik zurück verlegt werden.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8366)
Krankheiten
Embolie (581)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »