Ärzte Zeitung, 18.09.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Tipps zur schnellen Hilfe

Das Buch "Das verletzte Kind" von Herausgeber Professor Lutz von Laer aus Basel kann empfohlen werden, denn es versucht eine Ausbildungslücke zu schließen. Bei den Beiträgen handelt es sich um die aufbereiteten Vorträge einer Kursreihe des Vereins Li-La e.V., eines Zusammenschlusses von Kinderchirurgen und Pädiatern.

Geht es im ersten Teil um Grundsätzliches, etwa präklinische Versorgung, ist der Hauptteil des Buches in die Abschnitte "Extremitätenverletzungen", "Stammverletzungen" sowie "Misshandlung und Missbrauch" unterteilt. Ein Seitenrandregister hilft beim schnellen Auffinden der Kapitel. Schön wäre es allerdings gewesen, wenn diese weitgehend einheitlich strukturiert worden wären. Auch auf manchen Textballast wie Definitionen zu bekannten Begriffen oder das Referieren von Studien hätte man zugunsten einer kompakten Schilderung oft verzichten können. (ner)

Lutz von Laer (Hrsg.): Das verletzte Kind, Thieme-Verlag 2007, 225 Seiten, Preis: 59,95 Euro, ISBN 978-3-13-143481-4

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »