Ärzte Zeitung, 18.09.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Tipps zur schnellen Hilfe

Das Buch "Das verletzte Kind" von Herausgeber Professor Lutz von Laer aus Basel kann empfohlen werden, denn es versucht eine Ausbildungslücke zu schließen. Bei den Beiträgen handelt es sich um die aufbereiteten Vorträge einer Kursreihe des Vereins Li-La e.V., eines Zusammenschlusses von Kinderchirurgen und Pädiatern.

Geht es im ersten Teil um Grundsätzliches, etwa präklinische Versorgung, ist der Hauptteil des Buches in die Abschnitte "Extremitätenverletzungen", "Stammverletzungen" sowie "Misshandlung und Missbrauch" unterteilt. Ein Seitenrandregister hilft beim schnellen Auffinden der Kapitel. Schön wäre es allerdings gewesen, wenn diese weitgehend einheitlich strukturiert worden wären. Auch auf manchen Textballast wie Definitionen zu bekannten Begriffen oder das Referieren von Studien hätte man zugunsten einer kompakten Schilderung oft verzichten können. (ner)

Lutz von Laer (Hrsg.): Das verletzte Kind, Thieme-Verlag 2007, 225 Seiten, Preis: 59,95 Euro, ISBN 978-3-13-143481-4

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »