Ärzte Zeitung, 26.11.2007

NRW führt positive Meldepflicht ein

DÜSSELDORF (iss). Um die Teilnahme von Kindern an Früherkennungsuntersuchungen zu erhöhen, hat Nordrhein-Westfalen eine positive Meldepflicht für Kinderärzte eingeführt.

Die Pädiater melden einer zentralen Stelle beim Landesinstitut für den Öffentlichen Gesundheitsdienst, welche Kinder an den Vorsorgeuntersuchungen teilgenommen haben. Durch Abgleich mit den Daten der Meldeämter kann die Stelle ermitteln, welche Kinder - trotz Erinnerung der Eltern - nicht in den Praxen erschienen sind. "Diese Kinder werden dann Kommunen und Kreisen gemeldet, so dass die Jugendämter aufsuchend tätig werden können", sagte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU).

Es gehe nicht darum, alle Eltern an den Pranger zu stellen, betonte Laumann. "Leider werden Vorsorgeuntersuchungen auch einfach nur vergessen." Die Meldepflicht sieht er als Maßnahme für einen besseren und wirksamen Kinderschutz. Sie ist Teil des "Gesetzes zur Regelung der Berufsanerkennung EU- und Drittstaatenangehöriger für den Bereich der nichtakademischen Heilberufe und zur Änderung anderer Gesetze und Verordnungen", das der nordrhein-westfälische Landtag vor kurzem verabschiedet hat.

[26.11.2007, 12:53:46]
Dr. Frank Schreiber 
Meldepflicht für Kinderärzte
Noch mehr Verwaltungsarbeit für Praxen!Aufgrund welcher gesetzlichgen Bestimmung (genaue Angabe erwünscht)werden Kinderärzte verpflichtet Angaben über Teilnahme an Vorsorgeuntersuchungen an staatliche Stellen zu liefern? Das Land NRW soll seine Aufgaben in dieser sicher wichtigen Angelegenheit mittels seiner Behörden selber regeln und nicht freiberuflich tätige Ärzte dafür einspannen. Das ist ein weiterer Versuch Ärzte indirekt als Denunzianten zu rekrutieren.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »