Ärzte Zeitung, 12.02.2008

Leseprojekt von Kinderärzten hat großen Erfolg

DRESDEN (dür). 200 Kinderärzten in Sachsen ist es in der ersten Phase des Projektes "Lesestart" gelungen, 19 000 Eltern mit Büchertaschen dafür zu motivieren, ihrem Kind mehr Vorlesezeit zu widmen.

Dies zeigen die ersten Forschungsergebnisse zu der dreijährigen Kampagne, an der sich auch das Sozialministerium, die Stiftung Lesen, der Ravensburger Buchverlag und das Bundesfamilienministerium beteiligen.

Die Befragung von 100 Kinderärzten und 400 Eltern zeigte, dass das Projekt Bestnoten erhält. Auf der Skala 1 bis 6 gaben die Ärzte die Note 1,7, Eltern die Note 1,8. Zehn Prozent der Eltern sagten, sie hätten erst mit Hilfe des Bücherpaketes überhaupt damit angefangen, mit ihrem Kind zu lesen. 30 Prozent wurden angeregt, öfter als vorher gemeinsam mit ihren Kindern Bücher anzuschauen.

Den beigefügten Ratgeber hatten 90 Prozent der Eltern studiert, und über 80 Prozent der Befragten gaben an, ihm auch wirklich Tipps für den Alltag entnommen zu haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »