Ärzte Zeitung, 18.03.2008

BUCHTIPP DES TAGES

Kinderorthopädie klar dargestellt

Ein umfassendes Lehrbuch zur Kinderorthopädie hat Professor Peter Matzen aus Leipzig vorgelegt. Es ist in sechs Teile gegliedert und beginnt mit allgemeinen Kapiteln zur Diagnostik und Therapie, sozialmedizinischen Aspekten sowie zu den Grundlagen und Methoden der Beurteilung des Skelettwachstums.

Den größten Raum nimmt der spezielle Teil ein, in dem ausführlich auf alle Aspekte des kinderorthopädischen Alltags eingegangen wird. Dazu gehören Haltungsfehler und Schulsport oder angeborene Anomalien, neuroorthopädische oder traumatologische Fragestellungen. Am Ende des Buches werden Differenzialdiagnosen bei Gelenkbeschwerden von der Wirbelsäule bis zum Fuß tabellarisch und nach Altersgruppen geordnet aufgelistet - dort kann sich der Leser rasch Anregungen holen, wenn die Ideen etwa bei unerklärlichen Gelenkschmerzen ausgehen.

Positiv fällt auf, dass alle Texte der insgesamt 27 Autoren ohne Umschweife zur Sache kommen. Die Abschnitte sind klar gegliedert, oft finden sich blau unterlegte Praxistipps, vieles ist stichpunktartig dargestellt, was ein rasches Nachlesen zwischendurch erleichtert. Jedes Kapitel beginnt mit einem separaten Inhaltsverzeichnis. Röntgen- und MRT-Aufnahmen sind hochwertig und stets ausreichend groß dargestellt.

Mehr als 1000 Fotos und Zeichnungen werten die Kapitel nicht nur didaktisch auf, sondern gewährleisten auch einen großen Wiedererkennungseffekt. (ner)

Peter Matzen: Kinderorthopädie, Urban & Fischer 2007, 675 Seiten, Preis: 170,00 Euro, ISBN 978-3-437-24020-1

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »