Ärzte Zeitung, 27.05.2008

Kinderärzte gegen Tätowierung von Minderjährigen

KÖLN (ras). Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hält Piercings und Tätowierungen für bedenklich und fordert daher ein gesetzliches Verbot dieser Eingriffe bei Minderjährigen.

Piercings und Tätowierungen können Entzündungen, Verletzungen und andere Komplikationen verursachen. Der Gesetzgeber sollte Minderjährige vor diesen Verletzungen der körperlichen Unversehrtheit und ihren oft nachhaltigen Folgen schützen, so Dr. Wolfram Hartmann, Präsident des BVKJ.

Besonders gefährlich seien Piercings und Tätowierungen dann, wenn sie unter schlechten hygienischen Bedingungen ausgeführt werden, so Hartmann weiter. Dies ist etwa der Fall in Studios, die das Gesundheitsamt nicht regelmäßig prüft und auch bei ambulanten Studios, die abends in Discos und Clubs Piercings und Tätowierungen an Jugendlichen vornehmen.

Kinder- und Jugendärzte raten darüber hinaus davon ab, Säuglingen und Kleinkindern Ohrlöcher stechen zu lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »