Ärzte Zeitung, 19.09.2008

1000. Leber an Uniklinik Heidelberg transplantiert

HEIDELBERG (eb). Die 1000. Lebertransplantation am Universitätsklinikum Heidelberg hat einem erst vier Wochen alten Jungen das Leben gerettet. Am 18. Juni 1987 wurde in Heidelberg die erste Spenderleber übertragen. Vor allem in den vergangenen Jahren konnte das Transplantationsprogramm stark ausgebaut werden.

Bei der 1000. Lebertransplantation am Transplantationszentrum Heidelberg handelte es sich um einen aufwendigen Eingriff: Mit knapp vier Wochen war der kleine Finn Edelmann der bisher jüngste Patient des Zentrums und stellte deshalb besondere Anforderungen an die Chirurgen, Kinderärzte und Anästhesisten. Der Junge, der an einer unheilbaren, angeborenen Lebererkrankung litt, ist inzwischen wohlauf.

Seit 2003 gibt es am Uniklinikum Heidelberg ein spezielles Pädiatrisches Lebertransplantations-Programm des Zentrums: Hier arbeiten die Transplantationsexperten der Chirurgischen Uniklinik um Professor Dr. Jan Schmidt eng mit spezialisierten Kinderärzten des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin am Uniklinikum unter der Leitung von Dr. Guido Engelmann und Dr. Jochen Meyburg zusammen. Mit 10 Lebertransplantationen bei Kindern 2007 und bisher 8 Transplantationen 2008 nimmt Heidelberg eine führende Position im Süddeutschen Raum ein.

www.klinikum.uni-heidelberg.de/Transplantationszentrum.103682.0.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »