Ärzte Zeitung online, 09.10.2008

Experten warnen: Ärzte scheuen Diagnose Kindesmisshandlung

FRANKFURT/MAIN (dpa). Erst schlagen die Eltern zu, dann schauen die Ärzte nicht genau hin: Kinderkliniken und Praxen schreckten zu häufig vor der harten Diagnose Kindesmisshandlung zurück, warnt der Frankfurter Kinderneurologe Professor Gert Jacobi.

"Ich wünschte, meine Kollegen wären weniger leichtgläubig", sagte Jacobi am Mittwochabend bei einer Tagung des Frankfurter Kinderschutzbundes und der Kinderhilfe-Stiftung. Neben dem Wissen über Krankheitsbilder fehlten den Medizinern Skepsis und Zivilcourage gegenüber den Eltern, sagt Jacobi.

Mit Rechtsmedizinern und Juristen mahnt er ein entschiedeneres Eingreifen bei Kindesmisshandlung an. Die Mitautorin des Fachbuches, Constanze Niess vom Frankfurter Zentrum für Rechtsmedizin, kennt Fälle, in denen Brandmale von Zigaretten als Windpocken-Narben durchgingen. Die Rechtsmediziner würden zu selten alarmiert.

Seit 1995 lagen in der Frankfurter Rechtsmedizin 15 zu Tode misshandelte Kinder

Seit 1995 lagen auf den Tischen der Frankfurter Rechtsmedizin 15 zu Tode misshandelte Kinder. Gerichtsmediziner Professor Hansjürgen Bratzke berichtet, auch bei toten Kindern werde nicht genau genug hingeschaut: "Es wird immer weniger obduziert." Manche Misshandlung, etwa bei erstickten Säuglingen, werde darum nicht erkannt. Erschwerend sei, dass die Polizei immer andere Beamte in Fällen gequälter Kinder einsetze. "Es werden immer wieder Anfängerfehler gemacht", sagt Bratzke.

Für den Frankfurter Kinderschutzbund-Vorstand und Rechtswissenschaftler Professor Ludwig Salgo ist das kein lokales Problem. "Wir wissen über die Todesfälle sehr wenig", sagt er mit Blick auf ganz Deutschland. Nötig wären eine Fehler-Analyse und eine gemeinsame Strategie aller Beteiligten.

Öffentlich stark beachtete Fälle von Misshandlung sorgen inzwischen für ein Umdenken

Öffentlich stark beachtete Fälle von Misshandlung sorgen den Experten zufolge inzwischen für ein Umdenken. Die Zahl gemeldeter Verdachtsfälle steigt. Die Frankfurter Rechtsmediziner sind 2008 bereits 14 Mal angefordert worden, um verletzte Kinder zu begutachten, darunter viermal von einem Jugendamt. In den vergangenen Jahren hatten sie im ganzen Jahr nur zehn solcher Einsätze. Jacobi rät Kollegen, Kinder-Röntgenärzte einzubeziehen. Sie können erkennen, ob Knochenbrüche von Misshandlungen stammen.

Die Zahl der jedes Jahr in Deutschland misshandelten Kinder schätzt Jacobi auf bis zu 180 000. Er selbst hat über 200 schwer gequälte Kinder behandelt und begutachtet. Daraus hat er die Lehre gezogen, dass solche Kinder, wenn sie zum Arzt gebracht werden, nicht das erste Mal gelitten haben. "Kindesmisshandlung ist ein Wiederholungsereignis", mahnt Jacobi.

Der Kinderneurologe war bis 1998 30 Jahre lang leitender Arzt an der Frankfurter Uni-Klinik. Jetzt hat er ein Fachbuch herausgegeben, um Ärzten, Sozialarbeitern und Richtern zu helfen, Misshandlungen zu erkennen und richtig zu handeln.

www.kinderschutzbund-frankfurt.de www.kinderhilfestiftung.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »