Ärzte Zeitung online, 17.10.2008

Erfolgreiche Beinverlängerung bei kleinwüchsigem Kind

MÜNSTER (dpa). Die nach Angaben der Uniklinik Münster deutschlandweit erste operative Beinverlängerung bei einem kleinwüchsigen Kleinkind ist erfolgreich verlaufen (wie kurz berichtet). Bei dem vierjährigen Jungen habe es bei den ersten Operationen an Ober- und Unterschenkeln sowie beim Heilungsprozess keine Komplikationen gegeben.

Erfolgreiche Beinverlängerung bei kleinwüchsigem Kind

Die Eltern des operierten kleinen Jungen sowie Privatdozent Robert Rödl (rechts) von der Uni Münser spielen mit dem Kind.

Foto: dpa-bildfunk

Das gab gestern am Donnerstag der behandelnde Arzt am Universitätsklinikum Münster, Privatdozent Robert Rödl. Bis zum Erwachsenenalter rechnet der Mediziner infolge der Behandlung mit einem zusätzlichen Wachstum von 20 bis 30 Zentimetern. Statt prognostizierter 1,47 Meter könnte der Junge etwa 1,67 Meter groß werden.

Die Kleinwüchsigkeit sei kurz nach der Geburt des Jungen festgestellt worden, sagte Rödl, stellvertretender Leiter der Allgemeinen Orthopädie an der Uniklinik. Für den kleinen Alessandro, der in diesem September zum zweiten Mal nach 2007 operiert worden war, bedeuten diese Zentimeter nach Einschätzung von Rödl später einmal ein anderes Leben: "Kleinwüchsige sind nicht behindert, sie werden es durch ihr Umfeld, das an Normalwüchsige angepasst ist. Hier erleichtert das zusätzliche Wachstum viel."

Die Behandlung, die bei Kleinwüchsigen bisher erst ab einem Alter von 17 Jahren empfohlen wird, beginnt mit einem operativen Knochenbruch. Der gebrochene Knochen wird im Heilungsprozess stärker durchblutet und wächst somit schneller als üblich. Während der Heilungsphase werden die Knochen durch ein flexibles Gestell, einen sogenannten Fixateur, gehalten. Auf diese Weise wächst der Knochen kontrolliert um einen Millimeter am Tag.

"Wir müssen dann verlängern, wenn der Körper auf Wachstum eingestellt ist", begründete Rödl den Eingriff im Kleinkindalter, der zurzeit in Deutschland nur vom Universitätsklinikum Münster vorgenommen werde. Das starke Wachstum innerhalb weniger Monate könne allerdings auch mit Schmerzen einhergehen, die mit Medikamenten und Krankengymnastik behandelt werden.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8565)
Chirurgie (3331)
Krankheiten
Schmerzen (4363)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »