Ärzte Zeitung, 04.12.2008

"Bunte Kreise" helfen Familien mit schwer kranken Kindern

Mitarbeiter der Modelleinrichtung organisieren nach Entlassung aus der Klinik die weitere Betreuung

MÜNCHEN (sto). Für Familien mit schwer kranken Kindern oder Jugendlichen ergeben sich nach der Entlassung aus dem Krankenhaus im Alltag viele neue und ungewohnte Probleme.

Außer der ambulanten Fortführung der Therapie muss eine oftmals aufwendige Pflege und Betreuung des Kindes organisiert werden. Auch die Unübersichtlichkeit des Sozial- und Gesundheitssystems macht vielen zu schaffen. Für die Bewältigung solcher und weiterer Probleme entstand 1991 in Augsburg die Modelleinrichtung "Bunter Kreis". Eine für die jeweilige Situation der betroffenen Familie kompetente Case Managerin baut schon in der Klinik Kontakt zur Familie auf, bereitet die Entlassung mit vor, begleitet nach Hause und hilft über die erste Zeit.

Im Laufe der Jahre sind im ganzen Bundesgebiet weitere Nachsorgeeinrichtungen nach diesem Modell entstanden. Der 50. Bunte Kreis wurde kürzlich in Neuwied in Rheinland-Pfalz gegründet. Ziel seien 100 Bunte Kreise in Deutschland, erklärte der Geschäftsführer des Qualitätsverbundes Bunter Kreis, Andreas Podeswik, zuständig für den Bereich Pädiatrie des beta Instituts in Augsburg.

Mit 100 Bunten Kreisen ließe sich rein rechnerisch eine flächendeckende Nachsorge erreichen. Das Problem sei jedoch die Finanzierung, da der Großteil der Nachsorge bisher über Spenden und Sponsoren bezahlt werde.

Dass nun zum 1. Januar 2009 durch eine gesetzliche Änderung der bisherige Ermessensanspruch auf "Sozialmedizinische Nachsorge" nach Paragraf 43 Abs. 2 SGB V in einen Rechtsanspruch umgewandelt wird, erscheine wie ein "Geschenk", teilte Podeswik mit. Außerdem werde die Altersgrenze von zwölf auf 14 Jahre, in besonderen Einzelfällen auf 18 Jahre, angehoben.

www.bunter-kreis-deutschland.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »