Ärzte Zeitung online, 09.03.2009

Bettnässen bei Kindern hat meist körperliche Ursache

FRANKFURT/MAIN (dpa). Bettnässen bei Kindern hat nach Ansicht von Experten entgegen der landläufigen Meinung meist eine körperliche Ursache. Psychische Gründe, etwa die Scheidung der Eltern oder die Geburt eines Geschwisterkindes, seien selten der Auslöser für nächtliches Einnässen.

Darauf hat die Präsidentin der Deutschen Enuresis Akademie in Frankfurt/Main, Dr. Daniela Marschall-Kehrel, im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa hingewiesen. Bettnässen als eine Form der Inkontinenz gilt bei Kindern ab dem vollendeten fünften Lebensjahr als Krankheit Enuresis.

Nach Angaben der Urologin sind davon 640 000 Kinder im Alter zwischen fünf und zehn Jahren betroffen. Neben den Allergien sei Bettnässen die häufigste chronische Erkrankung bei Kindern. "Nur etwa fünf Prozent der Betroffenen werden adäquat versorgt", betonte die Präsidentin der bundesweiten Expertenvereinigung.

Gründe für das ungewollte nächtliche Einnässen gibt es viele: Häufigste Ursachen seien körperliche Probleme wie eine geringe Blasenkapazität, die verminderte Bildung des antidiuretischen Hormons oder die Reifeverzögerung von Nervenstrukturen in der Blase. Dies könne leicht diagnostiziert und behandelt werden.

Oft hat das Bettnässen nach Angaben Marschall-Kehrels den simplen Grund, dass Kinder vor dem Einschlafen zu viel trinken. Dann könne das Führen eines Blasentagebuchs sinnvoll sein: Zwischen bunten Bildern halten die Kinder Trinkzeiten und Toilettengänge fest. "15 Prozent der Bettnässer kann so bereits geholfen werden."

www.enuresis-akademie.de

www.initiative-trockene-nacht.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »