Ärzte Zeitung, 15.06.2009

Zwei von drei Kindern erhalten Medikamente

BERLIN(ble). Zwei von drei Kindern wurden in den vergangenen vier Wochen mit Medikamenten behandelt: Das ist ein Ergebnis der infas-Studie "Kinder und Arzneimittel". 3200 Eltern wurden hierzu im Auftrag der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände bundesweit zu etwa 40 Themen befragt. Die Studie wird am Mittwoch offiziell vorgestellt.

Je jünger das Kind, desto häufiger bekommt es Medikamente. Auch die Hälfte der Eltern, die den Gesundheitszustand ihres Kindes als "sehr gut" einstufen, habe ihm im vergangenen Monat Arzneimittel verabreicht, so der Apothekerverband in einer Mitteilung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »