Ärzte Zeitung, 17.12.2009

Mehr Medikamente bei Kindern erprobt

BERLIN (eb). Kinder sollen in gleichem Umfang am medizinischen Fortschritt teilhaben wie Erwachsene. Dieses Ziel der europäischen Verordnung für Kinderarzneimittel hat umfassende Wirkung: Rund dreimal so viele Medikamente wie früher werden von den Unternehmen nun auch für Minderjährige erprobt.

Das berichtete Professor Torsten Strohmeyer vom Unternehmen GlaxoSmithKline in Berlin. Für die Kinder- und Jugendärzte bedeute das die Möglichkeit, Kinder in Studien optimal zu behandeln und die Verpflichtung, die Versorgung durch hohe Studienbereitschaft zu unterstützen.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8453)
Organisationen
GlaxoSmithKline (1110)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »