Ärzte Zeitung, 09.03.2010

250 NRW-Kliniken erhalten Plazet für ambulante Öffnung

DÜSSELDORF (iss). Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium hat bislang über 250 Anträge von Krankenhäusern auf die Zulassung zur ambulanten Versorgung nach Paragraf 116b SGB V entschieden. Von ihnen wurden nach Angaben der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen rund 30 abgelehnt. Insgesamt haben die Kliniken rund 800 Anträge eingereicht.

"Das Ministerium hat der KGNW zugesagt, noch bis zum Jahresende die Zulassungsverfahren für die jetzt noch vorliegenden Anträge abzuschließen", sagte KGNW-Präsident Dr. Hans Rossels. Das eröffne Patienten die Möglichkeit, "eine Behandlung aus einem Guss am Krankenhaus zu wählen".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »