Ärzte Zeitung online, 17.06.2010

Warnung vor Maisbrei-Rezept aus der Zeitung

FREIBURG (eb). In der Donnerstags-Ausgabe der "Rhein-Neckar-Zeitung" wurde auf der Kinderseite ein Rezept für "südafrikanischen Maisbrei" veröffentlicht. In der Anleitung für den Maisbrei wird eine halbe Tasse Salz angegeben. Bei dieser Angabe handelt es sich um einen Fehler. Die Vergiftungs-Informations-Zentrale Freiburg warnt dringend davor, den Maisbrei mit dieser Menge an Salz zuzubereiten.

Kochsalz in größeren Mengen sei giftig, schreibt die Vergiftungs-Zentrale in einer Mitteilung. Für ein Kleinkind sei beispielsweise ein gehäufter Teelöffel Salz (10-15 Gramm) bereits lebensbedrohlich. Es reiche bei dem veröffentlichten Rezept also bereits, wenn ein Kind nur einen Teil des Breis isst, um gefährliche Vergiftungen auszulösen.

Die Vergiftungs-Informations-Zentrale Freiburg ist rund um die Uhr unter der Telefonnummer 0761-19240 zu erreichen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »