Ärzte Zeitung, 31.01.2011

Jonitz: Keine Evidenz für Fallzahlen bei Frühchen

BERLIN (sun). Nach Ansicht des Vorsitzenden der Qualitätssicherungs-Gremien der Bundesärztekammer, Dr. Günther Jonitz, ist die jüngste Entscheidung gegen Mindestmengen bei der Versorgung Frühgeborener eine "mutige Entscheidung". Mindestmengen seien in diesem Zusammenhang ein "Irrweg", so Jonitz. Es gebe keine hinreichende Evidenz für konkrete Fallzahlwerte.

Der 7. Senat des Landessozialgerichts Berlin-Brandenburg hatte in einer mündlichen Verhandlung die alte Regelung gegen Mindestmengen in der Frühgeborenenversorgung bestätigt, bis eine Entscheidung in der Hauptsache fällt.

Lesen Sie dazu auch:
Gericht: Keine Beschränkung bei Versorgung Frühgeborener

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »