Ärzte Zeitung, 28.06.2011

Forschungszentrum für Kinderkrankheiten eröffnet

HANNOVER (cben). Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) hat den Neubau des Pädiatrischen Forschungszentrums (PFZ) nach einer Bauzeit von 15 Monaten eröffnet.

Grund für den Neubau war die Raumnot der Forscher. Künftig können 250 Wissenschaftler unter einem Dach interdisziplinär Kinderkrankheiten erforschen, die bisher in verschiedenen Gebäuden auf dem MHH-Gelände untergebracht waren.

 Die Kosten für das neue Laborgebäude von rund 18 Millionen Euro wurden aus dem Konjunkturpaket II des Bundes bezahlt. Das neue PFZ befindet sich in unmittelbarer Nähe der MHH-Kinderklinik.

"Das PFZ ist das einzige Forschungszentrum in Deutschland, das sich so konzentriert der klinisch-translationalen Forschung für die Prävention und Behandlung von Krankheiten im Kindesalter widmet", sagte Professorin Gesine Hansen, Geschäftsführende Direktorin des Zentrums Kinderheilkunde und Jugendmedizin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »