Ärzte Zeitung online, 09.09.2011

10.000 Babys nach Alkoholkonsum der Mutter behindert

STUTTGART (dpa). Pro Jahr werden in Deutschland rund 10 000 Kinder mit dem sogenannten fetalen Alkoholsyndrom (FAS) geboren.

Das sei ein Anteil von 1,5 Prozent, teilte die Liga der freien Wohlfahrtspflege Baden-Württemberg in Stuttgart weiter mit.

Anlässlich des Tages des alkoholgeschädigten Kindes fordert die Liga standardisierte Aufklärungsmaßnahmen.

Oft Hirnleistung beeinträchtigt

Die Behinderung könne zu Wachstums-, sowie Sprach-, Seh-, und Hörstörungen führen.

Oft sei die Hirnleistung des Kindes beeinträchtigt. Hyperaktivität, Unkonzentriertheit und ein auffälliges Sozialverhalten könnten die Folge sein.

[12.09.2011, 19:32:59]
Dr. Stephanie Riegel 
Schade...
...das diesem Thema nicht mehr Aufmerksamkeit zuteil wird.
Schade auch, daß im Artikel nur im Konjunktiv gesprochen wird. Tatsächliche Zahlen und Fakten sind zwar von der hohen Dunkelziffer der als solche nicht erkannten Fälle beeinflußt, dennoch wäre es meiner Ansicht nach wünschenswert, die Menschen für das Thema zu sensibilisieren...
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »