Ärzte Zeitung online, 09.09.2011

10.000 Babys nach Alkoholkonsum der Mutter behindert

STUTTGART (dpa). Pro Jahr werden in Deutschland rund 10 000 Kinder mit dem sogenannten fetalen Alkoholsyndrom (FAS) geboren.

Das sei ein Anteil von 1,5 Prozent, teilte die Liga der freien Wohlfahrtspflege Baden-Württemberg in Stuttgart weiter mit.

Anlässlich des Tages des alkoholgeschädigten Kindes fordert die Liga standardisierte Aufklärungsmaßnahmen.

Oft Hirnleistung beeinträchtigt

Die Behinderung könne zu Wachstums-, sowie Sprach-, Seh-, und Hörstörungen führen.

Oft sei die Hirnleistung des Kindes beeinträchtigt. Hyperaktivität, Unkonzentriertheit und ein auffälliges Sozialverhalten könnten die Folge sein.

[12.09.2011, 19:32:59]
Dr. Stephanie Riegel 
Schade...
...das diesem Thema nicht mehr Aufmerksamkeit zuteil wird.
Schade auch, daß im Artikel nur im Konjunktiv gesprochen wird. Tatsächliche Zahlen und Fakten sind zwar von der hohen Dunkelziffer der als solche nicht erkannten Fälle beeinflußt, dennoch wäre es meiner Ansicht nach wünschenswert, die Menschen für das Thema zu sensibilisieren...
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »