Ärzte Zeitung, 26.04.2012

Moppelchen werden besonders oft gemobbt

BREMEN (cben). Dicke und hyperaktive Kinder werden besonders häufig von ihren Mitschülern gehänselt und gemobbt. Das teilte die TK in Bremen mit.

Während im Durchschnitt aller Kinder aus den vier Nordländern Bremen, Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein jedes zehnte darunter leidet, von seinen Mitschülern gemobbt zu werden, trifft dies bei den übergewichtigen Kindern auf mehr als jedes Vierte zu (27 Prozent).

Laut der TK-Umfrage passiert dies auch Kindern mit ADHS: Jedes vierte betroffene Kind steht nach Aussage seiner Eltern stark unter Druck.

In Kooperation mit dem Landesinstitut für Schule in Bremen, bietet die TK jetzt in vielen Bremer Schulen das Projekt "Mobbingfreie Schule - gemeinsam Klasse sein", an.

Darin setzen sich die Schüler mit Mobbing die Bedeutung für die Betroffenen auseinander. Das Meinungsforschungsinstitut Forsa hatte im Auftrag der TK 1000 Eltern zum Stresslevel ihrer Kinder befragt.

Topics
Schlagworte
Pädiatrie (8371)
Politik & Gesellschaft (72059)
Organisationen
TK (2197)
Krankheiten
ADHS (539)
[27.04.2012, 11:06:52]
Dipl.-Psych. Oliver Kliesch 
"Moppelchen"?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »