Ärzte Zeitung, 11.12.2015

Kinder-Unfälle vermeiden

Neue Online-Datenbank

Um die Gefahr von Unfällen bei Kindern zu reduzieren, ist eine Online-Datenbank für Eltern wie auch für Ärzte hilfreich.

BERLIN. Nach Darstellung von Dr. Heidrun Thaiss, Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), bietet die von der Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) "Mehr Sicherheit für Kinder" redaktionell betreute Datenbank einen einzigartigen Überblick.

Die Datenbank umfasst etwa 600 Materialien und Maßnahmen, wie Faltblätter, Broschüren, Checklisten, CD-ROM, Poster und Medienpaket.

Sie bietet außerdem Informationen über Projekte, Veranstaltungen und Fortbildungsprogramme, die rund um das Thema Verhütung von Kinderunfällen angeboten werden. Fachkräfte wie Lehrer oder Ärzte finden Medienpakete, mit denen sie das Thema Unfallverhütung in ihrem beruflichen Alltag integrieren können.

Kinderarztpraxen und Beratungseinrichtungen können für Eltern zudem Merkblätter oder Informationsflyer in der Datenbank anfordern.

Die meisten der über 220 in der Datenbank verzeichneten Anbieter kommen aus dem Bereich der Unfallversicherungen, des Öffentlichen Gesundheitswesens, von Krankenkassen, freien Trägern und Initiativen, von Polizei, Familienzentren und Kliniken.

Mit qualitätsgesicherter und wirksamer Prävention könne ein Großteil der Kinderunfälle vermieden werden, zeigen sich die Initiatoren des Portals von Seiten der BZgA und der BAG überzeugt. (ras)

Mehr Infos unter www.kindersicherheit.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »