Ärzte Zeitung, 11.12.2015

Kinder-Unfälle vermeiden

Neue Online-Datenbank

Um die Gefahr von Unfällen bei Kindern zu reduzieren, ist eine Online-Datenbank für Eltern wie auch für Ärzte hilfreich.

BERLIN. Nach Darstellung von Dr. Heidrun Thaiss, Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), bietet die von der Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) "Mehr Sicherheit für Kinder" redaktionell betreute Datenbank einen einzigartigen Überblick.

Die Datenbank umfasst etwa 600 Materialien und Maßnahmen, wie Faltblätter, Broschüren, Checklisten, CD-ROM, Poster und Medienpaket.

Sie bietet außerdem Informationen über Projekte, Veranstaltungen und Fortbildungsprogramme, die rund um das Thema Verhütung von Kinderunfällen angeboten werden. Fachkräfte wie Lehrer oder Ärzte finden Medienpakete, mit denen sie das Thema Unfallverhütung in ihrem beruflichen Alltag integrieren können.

Kinderarztpraxen und Beratungseinrichtungen können für Eltern zudem Merkblätter oder Informationsflyer in der Datenbank anfordern.

Die meisten der über 220 in der Datenbank verzeichneten Anbieter kommen aus dem Bereich der Unfallversicherungen, des Öffentlichen Gesundheitswesens, von Krankenkassen, freien Trägern und Initiativen, von Polizei, Familienzentren und Kliniken.

Mit qualitätsgesicherter und wirksamer Prävention könne ein Großteil der Kinderunfälle vermieden werden, zeigen sich die Initiatoren des Portals von Seiten der BZgA und der BAG überzeugt. (ras)

Mehr Infos unter www.kindersicherheit.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »