Ärzte Zeitung, 18.10.2005

Kolloquium zur chinesischen Medizin

BERLIN (eb). Ist es notwendig, um gute Akupunktur zu machen, die traditionelle chinesische Medizintheorie in ihrer Gesamtheit zu übernehmen? Oder gibt es eine Kerntheorie, die mit den Erkenntnissen moderner Medizin vereinbar ist?

Diese und andere Fragen greift das Berliner Akupunktur- und TCM-Kolloquium auf, am Mittwoch, 9. November ab 20 Uhr. Die Veranstaltung wird danach im monatlichen Rhythmus fortgesetzt, jeweils am zweiten Mittwoch des Monats.

Im Mittelpunkt stehen Fragen aus Theorie und Praxis der TCM, das Anwendungsspektrum wichtiger Akupunkturpunkte oder die Probleme bei der Kombination von TCM und moderner Medizin. Ärzte mit Grundkenntnissen der Akupunktur sind eingeladen. Das Kolloquium ist mit drei Punkten zertifiziert.

Anmeldung unter Telefon 01 75/6 44 90 06.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »