Ärzte Zeitung, 01.12.2005

KOMMENTAR

Nadeln bei Migräne - warum denn nicht?

Von Gabriele Wagner

Man muß kein Prophet sein, um vorherzusagen, daß die Ergebnisse der GERAC-Migräne-Studie - nämlich daß die Akupunktur ähnlich wirksam zur Prophylaxe bei Migräne ist wie eine medikamentöse Therapie - für Diskussionen sorgen werden. So war das bei den GERAC-Studien zu Kniearthrose und Rückenschmerz auch. Bei diesen Studien ergaben Auswertungen sogar, daß die Akupunktur wirksamer war als Medikamente.

Kritisiert wird bei GERAC-Studien etwa, daß Patienten das Studiendesign hätten kennen können, weil es im Internet einsehbar war. Oder daß die Wirkung der Akupunktur nach Kriterien der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) unterbewertet ist, weil nicht alle jeweils wichtigen TCM-Punkte genadelt wurden.

Man kann die Studienergebnisse aber auch ganz pragmatisch sehen: Wenn jemand zur Migräne-Prophylaxe die Medikamente nicht möchte oder nicht verträgt, kann man guten Gewissens eine Akupunktur empfehlen. Denn diese Therapie ist mindestens so wirksam wie eine sechsmonatige medikamentöse Prophylaxe.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Die Akupunktur zur Migräne-Prophylaxe ist offenbar ähnlich wirksam wie eine medikamentöse Therapie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »