Ärzte Zeitung, 02.02.2006

Scheinakupunktur wirkt besser als Placebo-Tablette

LONDON (ddp.vwd). Scheinakupunktur hat einen stärkeren schmerzlindernden Effekt als Placebo-Tabletten, haben US-Forscher entdeckt.

Patienten, die mit der Placebo-Akupunktur behandelt worden waren, berichteten nach dem Ende der Studie von einer deutlicheren Besserung als die Probanden, die eine wirkstoffreie Tablette genommen hatten.

Grund für diesen Unterschied ist wohl das aufwendigere Ritual bei der Akupunktur, so Ted Kaptchuk von der Harvard Medical School in Boston und seine Kollegen (BMJ Online-Vorabveröffentlichung).

270 Freiwillige mit chronischen Schmerzen in einem oder beiden Armen nahmen an der Studie teil. Die Hälfte der Probanden erhielten eine Scheinbehandlung, die andere Hälfte eine echte Therapie.

Innerhalb der Placebogruppe testeten die Forscher zwei Behandlungsvarianten: eine wirkstoffreie Tablette täglich und Scheinakupunktur zweimal in der Woche. Verwendet wurden Akupunkturnadeln, bei denen die Nadelspitze im Griff verschwindet und die Haut nicht durchdringt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »