Ärzte Zeitung, 02.02.2006

Scheinakupunktur wirkt besser als Placebo-Tablette

LONDON (ddp.vwd). Scheinakupunktur hat einen stärkeren schmerzlindernden Effekt als Placebo-Tabletten, haben US-Forscher entdeckt.

Patienten, die mit der Placebo-Akupunktur behandelt worden waren, berichteten nach dem Ende der Studie von einer deutlicheren Besserung als die Probanden, die eine wirkstoffreie Tablette genommen hatten.

Grund für diesen Unterschied ist wohl das aufwendigere Ritual bei der Akupunktur, so Ted Kaptchuk von der Harvard Medical School in Boston und seine Kollegen (BMJ Online-Vorabveröffentlichung).

270 Freiwillige mit chronischen Schmerzen in einem oder beiden Armen nahmen an der Studie teil. Die Hälfte der Probanden erhielten eine Scheinbehandlung, die andere Hälfte eine echte Therapie.

Innerhalb der Placebogruppe testeten die Forscher zwei Behandlungsvarianten: eine wirkstoffreie Tablette täglich und Scheinakupunktur zweimal in der Woche. Verwendet wurden Akupunkturnadeln, bei denen die Nadelspitze im Griff verschwindet und die Haut nicht durchdringt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »