Ärzte Zeitung, 02.02.2006

Scheinakupunktur wirkt besser als Placebo-Tablette

LONDON (ddp.vwd). Scheinakupunktur hat einen stärkeren schmerzlindernden Effekt als Placebo-Tabletten, haben US-Forscher entdeckt.

Patienten, die mit der Placebo-Akupunktur behandelt worden waren, berichteten nach dem Ende der Studie von einer deutlicheren Besserung als die Probanden, die eine wirkstoffreie Tablette genommen hatten.

Grund für diesen Unterschied ist wohl das aufwendigere Ritual bei der Akupunktur, so Ted Kaptchuk von der Harvard Medical School in Boston und seine Kollegen (BMJ Online-Vorabveröffentlichung).

270 Freiwillige mit chronischen Schmerzen in einem oder beiden Armen nahmen an der Studie teil. Die Hälfte der Probanden erhielten eine Scheinbehandlung, die andere Hälfte eine echte Therapie.

Innerhalb der Placebogruppe testeten die Forscher zwei Behandlungsvarianten: eine wirkstoffreie Tablette täglich und Scheinakupunktur zweimal in der Woche. Verwendet wurden Akupunkturnadeln, bei denen die Nadelspitze im Griff verschwindet und die Haut nicht durchdringt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »