Ärzte Zeitung, 13.02.2004

BUCHTIP

Mit Geisthelfern auf der Suche nach den Totemtieren

In Deutschland wächst das Interesse an Seminaren von Schamanen. Das Wort kommt aus der Sprache der sibirischen Turgusen und heißt "Der Erregte". Schamanen arbeiten mit Geisthelfern, den "Spirits", sie helfen den Klienten, ihr Totemtier zu finden.

Unter Anleitung treten die Teilnehmer eine Reise in ihre Vergangenheit und ihr Bewußtsein an. Ein Wochenendseminar kann verblüffende Einsichten geben - ein Schamane zu werden, dauert ein Leben lang. In Deutschland leben 50 bis 100 aktiver Schamanen.

Mit sieben hat sich Gerhard Mayer vom Institut für Grenzgebiete der Psychologie in Freiburg unterhalten und darauf sein Buch "Schamanismus in Deutschland" aufgebaut.

Unter ihnen waren eine Hebamme, ein Nervenarzt, eine Heilpraktikerin, eine Logopädin, ein Krankenpfleger. Ihre Aussagen klingen konkret, mit Sinn für die Grenzen ihres Tuns. Und sie sind vorsichtig: Sie wollen Ärzten nicht ins Gehege kommen. (mp)

Gerhard Mayer, "Schamanismus in Deutschland", Ergon Verlag Würzburg, 24 Euro, ISBN 3-89913-306-4.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »