Ärzte Zeitung, 13.02.2004

BUCHTIP

Mit Geisthelfern auf der Suche nach den Totemtieren

In Deutschland wächst das Interesse an Seminaren von Schamanen. Das Wort kommt aus der Sprache der sibirischen Turgusen und heißt "Der Erregte". Schamanen arbeiten mit Geisthelfern, den "Spirits", sie helfen den Klienten, ihr Totemtier zu finden.

Unter Anleitung treten die Teilnehmer eine Reise in ihre Vergangenheit und ihr Bewußtsein an. Ein Wochenendseminar kann verblüffende Einsichten geben - ein Schamane zu werden, dauert ein Leben lang. In Deutschland leben 50 bis 100 aktiver Schamanen.

Mit sieben hat sich Gerhard Mayer vom Institut für Grenzgebiete der Psychologie in Freiburg unterhalten und darauf sein Buch "Schamanismus in Deutschland" aufgebaut.

Unter ihnen waren eine Hebamme, ein Nervenarzt, eine Heilpraktikerin, eine Logopädin, ein Krankenpfleger. Ihre Aussagen klingen konkret, mit Sinn für die Grenzen ihres Tuns. Und sie sind vorsichtig: Sie wollen Ärzten nicht ins Gehege kommen. (mp)

Gerhard Mayer, "Schamanismus in Deutschland", Ergon Verlag Würzburg, 24 Euro, ISBN 3-89913-306-4.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »