Ärzte Zeitung, 28.02.2006

BUCHTIP

Behandlung mit Magnetfeldern

Die Idee, daß Magnetismus heilen kann, hatte schon Aristoteles. Para-celsus legte dann im 15. Jahrhundert den Grundstein für die Magnetfeldtherapie, indem er Magnete zur Wundheilung empfahl. Doch was steckt hinter dieser Methode, die sich nun erneut großer Beliebtheit erfreut?

Dr. Christian Thuile, Präsident der Internationalen Gesellschaft für Energiemedizin, versucht diese Frage in seinem Buch "Magnetfeldtherapie - Theoretische Grundlagen, Indikationen, praktische Anwendung" zu klären. Zunächst erläutert er die physikalischen Grundlagen. Wer im Physikunterricht in der Schule bei Magnetismus, elektromagnetischen Feldern, Induktion und Lorentz-Kraft nicht richtig aufgepaßt hat, bekommt eine Nachhilfestunde.

Darüber hinaus erläutert Thuile die biomagnetischen Felder: So kann der Mensch als Biomagnet oder "magnetischer Feldgenerator" verstanden werden, da Diffusionsprozesse, Blut- und Lymphströme, aber auch Nerven- und Muskelerregungen das biomagnetische Feld aufrecht erhalten.

Weiter erfährt der Leser etwas über die Auswirkung eines elektrischen Felds auf die Zellmembran, die Sau-erstoffbindungskapazität sowie den Unterschied zwischen den Therapien mit statischen und pulsierenden Magnetfeldern. Um den Ansprüchen der Evidence Based Medicine Rechnung zu tragen, gibt Thuile einen kurzen Überblick über wissenschaftliche Studien zur Magnetfeldtherapie.

Es folgt die Auflistung der Haupt- und Nebenindikationen. Zur Zeit wird die Magnetfeldtherapie hauptsächlich bei Erkrankungen des Bewegungs- und Stützapparates angewendet. Zum Schluß geht es um die praktische Anwendung, zum Beispiel um Dosierung und Applikationsart sowie um rechtliche Aspekte.

Wer die Magnetfeldtherapie als IGeL-Angebot in seine Praxis integrieren möchte, kann sich mit Thuiles Buch für das Gespräch mit den Patienten rüsten. Ob es allerdings auch Skeptiker vom Nutzen einer Magnetfeldtherapie überzeugen kann, ist fraglich. (sko)

Christian Thuile: Magnetfeldtherapie. Theoretische Grundlagen, Indikationen, praktische Anwendungen. Haug Verlag, Stuttgart 2005, 116 Seiten., 19 Abbildungen, 34,95 Euro, ISBN 3-8304-7114-9

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »