Ärzte Zeitung, 13.04.2006

Mistelpräparat wurde mit Preis ausgezeichnet

Zusatztherapie macht eine Chemotherapie verträglicher

HAMBURG (nie). Das Mistelpräparat Helixor® ist mit dem H. G. Creutzfeldt-Naturheilkunde-Preis 2006 ausgezeichnet worden. Das H. G. Creutzfeldt-Institut in Kiel hat diesen Preis erstmals vergeben (wie berichtet).

Zwischen 46 und 65 Prozent aller Krebspatienten nutzen zusätzlich zu Standardtherapien eine Misteltherapie. Daten aus mehr als 100 klinischen Studien belegen inzwischen, daß diese Behandlung eine Chemotherapie erträglicher macht. Das gelte besonders für Patienten mit Mamma-, Ovarial- oder Bronchial-Karzinomen, so Dr. Harald Matthes aus Berlin.

Darüber hinaus sei das Potential der Mistel bei weitem noch nicht ausgeschöpft, sagte Matthes in Hamburg bei der Preisverleihung. So gebe es mittlerweile Hinweise, daß hochdosierte Mistelextrakte, die intravenös oder intratumoral appliziert werden, in der kombinierten Anwendung mit konventionellen Therapieverfahren zum Abbau von Tumorgewebe beitragen können.

Die Wirksamkeit wurde in der Praxis langfristig erprobt

Die Wirksamkeit des pflanzlichen Arzneimittels sei in der Praxis langfristig erprobt und durch prospektive Studien belegt, sagte Professor Burkhard Weisser von der Universität Kiel. Das Präparat werde für die Behandlung bei bösartigen Erkrankungen auch in adjuvanter Form zur Strahlen- und Chemotherapie angewandt.

Mit einer begleitenden Misteltherapie werde das Tumorwachstum gehemmt. Darüber hinaus werden unerwünschte Wirkungen reduziert, die mit der Chemotherapie einhergehen, und das Immunsystem wird aktiviert.

Das pflanzliche Arzneimittel bessert die Lebensqualität

"Die Lebensqualität von Krebspatienten wird deutlich verbessert", so Weisser. Verträglichkeit und Compliance seien außerordentlich hoch. Bedeutende Interaktionen mit anderen Arzneimitteln seien nicht bekannt.

Hersteller des preisgekrönten Präparates ist das Unternehmen Helixor aus Fischermühle bei Tübingen. Für die Herstellung des Mistel-Gesamtextraktes werden Apfel-, Kiefer- und Tannenmisteln aus Deutschland und Frankreich verarbeitet, die vier Mal im Jahr geerntet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »