Ärzte Zeitung online, 28.08.2008

In Ayurveda-Produkten lauert Quecksilber

CHICAGO (hub). Jedes fünfte im Internet gekaufte Ayurvedaprodukt enthält Blei, Quecksilber oder Arsen. Das hat eine Analyse von fast 200 solcher Produkte ergeben.

Forscher der Uni Boston hatten 230 zufällig im Internet ausgewählte Produkte der ayurvedischen Medizin bestellt. Davon bekamen sie 190 zugeschickt und testeten diese auf Schwermetalle (JAMA 300, 2008, 915). Das Ergebnis war nicht sehr beruhigend: In jeder fünften Probe wurden die Schwermetalle entdeckt. Dabei war der Unterschied zwischen in den USA und in Indien bestellten Produkten nur gering.

Einen deutlichen Unterschied gab es zwischen üblichen Ayurveda-Produkten und jene der altertümlichen Rasa-Shastra-Richtung. Letztere enthielten doppelt so häufig Blei und Quecksilber und das auch noch in höheren Konzentrationen. Mit einigen der getesteten Produkte würden das 100- bis 10 000-fache der akzetierten Menge an Blei und Quecksilber aufgenommen, schreiben die Autoren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »