Ärzte Zeitung online, 28.08.2008

In Ayurveda-Produkten lauert Quecksilber

CHICAGO (hub). Jedes fünfte im Internet gekaufte Ayurvedaprodukt enthält Blei, Quecksilber oder Arsen. Das hat eine Analyse von fast 200 solcher Produkte ergeben.

Forscher der Uni Boston hatten 230 zufällig im Internet ausgewählte Produkte der ayurvedischen Medizin bestellt. Davon bekamen sie 190 zugeschickt und testeten diese auf Schwermetalle (JAMA 300, 2008, 915). Das Ergebnis war nicht sehr beruhigend: In jeder fünften Probe wurden die Schwermetalle entdeckt. Dabei war der Unterschied zwischen in den USA und in Indien bestellten Produkten nur gering.

Einen deutlichen Unterschied gab es zwischen üblichen Ayurveda-Produkten und jene der altertümlichen Rasa-Shastra-Richtung. Letztere enthielten doppelt so häufig Blei und Quecksilber und das auch noch in höheren Konzentrationen. Mit einigen der getesteten Produkte würden das 100- bis 10 000-fache der akzetierten Menge an Blei und Quecksilber aufgenommen, schreiben die Autoren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »