Ärzte Zeitung online, 29.07.2009

Gesundheitsumfrage: Eltern nutzen selten Hausmittel

BERLIN(dpa). Nur wenige Eltern vertrauen nach einer Umfrage der Deutschen Apothekerverbände bei einer leichten Erkrankung ihres Kindes auf Hausmittel. Bei einer Erkältung machten zum Beispiel nur 16 Prozent der 3200 befragten Eltern ihren Kindern Wadenwickel, teilten die Verbände am Mittwoch in Berlin mit. Ein Viertel der Befragten greift lieber sofort zu einem Medikament.

Je jünger die Eltern sind, desto seltener nutzen sie laut Umfrage Hausmittel.

Die Apotheker raten bei unkomplizierten Erkrankungen wie leichten Kopfschmerzen oder beginnenden Erkältungen vom vorschnellen Griff zur Tablette ab. Ein Heilpflanzentee oder ein Erkältungsbad stärkten die Selbstheilungskräfte des Körpers auch. Gegen Schnupfen helfe zum Beispiel eine Nasendusche aus Kochsalzlösung. Ein bewährtes Hausmittel bei Sonnenbrand sei eine Schicht Quark auf der Haut.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »