Ärzte Zeitung, 16.09.2008

Fragiles-X e. V. vergibt Förderpreis

ROSTOCK (eb). Mit dem Förderpreis der Interessengemeinschaft Fragiles-X e. V. werden Dr. Georg Jaeschke, Dr. Richard Porter und Dr. Will Spooren von Hofmann-La Roche in Basel ausgezeichnet.

Die Forscher befassen sich mit der "Fragile-x mGlu5 Hypothese", wonach genetisch bedingte Überaktivierung des mGlu5-Stoffwechsels als Ursache postuliert wird. Sie haben entdeckt, dass Fenobam ein mGlu5-Agonist ist.

Es hat inzwischen einen Orphan Drug Status für die Therapie beim Fragilen-X-Syndrom erhalten. Das Preisgeld von 3000 Euro geht als Spende an die Interessengemeinschaft.

Topics
Schlagworte
Sonstiges (4904)
Organisationen
Roche (648)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »