Ärzte Zeitung, 27.01.2009

IQWiG-Bericht zu Glitazonen

Pioglitazon kann Risiko für Gefäß-Komplikation mindern

KÖLN (eb). Wie das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) im Abschlussbericht zu Glitazonen feststellt, ist bisher nicht belegt, dass Glitazone bei Typ-2-Diabetikern die Sterberate oder Komplikationen durch Gefäßschäden besser vermindern als alternative Therapien. Für Pioglitazon gebe es Hinweise, dass Patienten profitieren könnten, aber auch Hinweise etwa auf ein erhöhtes Herzinsuffizienz-Risiko. Aktuelle Konsequenz für die Therapie hat der Bericht nicht.

Insgesamt hat das IQWiG 7 Studien zu Pioglitazon und 16 Studien zu Rosiglitazon einbezogen. Zu Rosiglitazon wurden Studien mit Laufzeiten bis 12 Monate berücksichtigt. Mit Pioglitazon gebe es auch eine Langzeitstudie (Laufzeit 34,5 Monate) mit 5000 Patienten (PROactive-Studie). Bei Pioglitazon gebe es einen Hinweis auf einen Vorteil für den kombinierten Endpunkt aus Sterberate, nicht tödlichem Herzinfarkt und Schlaganfall. Zudem scheinen Patienten zu profitieren, die einen Schlaganfall hatten. Belege für Zusatznutzen sieht das IQWiG bei den Unterzuckerungen, und zwar in Kombination mit Metformin für Pioglitazon und für Rosiglitazon.

www.iqwig.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »