Mittwoch, 30. Juli 2014
Ärzte Zeitung, 27.12.2012

Kommentar zu Vitamin D als Infektprophylase

Hoffen auf Synthese?

Von Elke Oberhofer

Auf die Frage, ob der Mensch Vitamin D in Pillen- oder Tropfenform braucht, kann man nur mit Radio Eriwan antworten: im Prinzip nein, aber ...

An trüben Wintertagen nützt es hierzulande nicht viel, die Ärmel hochzukrempeln, das Gesicht in Richtung der etwas hellgraueren Stelle am Himmel zu halten und auf Synthesevorgänge zu hoffen.

Das Solarium fällt auch flach, hier holt man sich höchstens einen Sonnenbrand oder später Hautkrebs. Alternativ könnte man es mit bergeweise fettem Fisch probieren. Aber das ist nicht jedermanns Sache.

In diesem Jahr hat die Deutsche Gesellschaft für Ernährung neue Referenzwerte für die Vitamin-D-Zufuhr festgesetzt: 20 Mikrogramm täglich statt wie bisher 5 Mikrogramm. Über die (normale) Ernährung schafft man höchstens 4 Mikrogramm. Den Rest sollte die Sonne leisten, aber wenn sie das nicht tut oder wenn es der Patient wegen Alter oder Krankheit nicht oft genug ins Freie schafft, bleibt eben doch nur der Griff zum Vitaminpräparat.

Aber Achtung: Dosierungen über 100 Mikrogramm können den Kalziumspiegel in ungesunde Höhen treiben. Im Zweifelsfall empfiehlt sich die Bestimmung des Blutspiegels: Wer es auf 20 bis 30 Nanogramm 25-Hydroxyvitamin D pro Milliliter bringt, ist gut versorgt und braucht auch keine Pillen.

Lesen Sie dazu auch:
Immunschwäche: Weniger Infekte mit Vitamin D

|
[27.12.2012, 20:27:15]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Prophylaxe von Vitamin-D-Mangel?
Ganz so überzeugend war die Studie zu "Weniger Infekte mit Vitamin D bei Immunschwäche" nicht (BMJ Open2012;2:e001663 doi:10.1136/bmjopen-2012-001663). Aber ein realer Vitamin D-Mangel in der dunklen Jahreszeit und die ungenügende Sonnen- und Lichtexposition bei Mobilitäts- und Motilitätseinschränkungen, Senioren, Heiminsassen, Internet- und PC-Spiel-Abhängigen, bei vollklimatisierten Arbeitsplätzen, Schicht- bzw. Nachtarbeit mit notwendigem Tagesschlaf sind nicht von der Hand zu weisen. Vigantoletten® 1000, die viele aus der pädiatrischen Grundversorgung kennen, ergeben bei 2 x 1.000 I.E. pro Tag für Erwachsene nebenwirkungsfrei 50 Mikrogramm Colecalciferol tgl. Das lässt sich in den "R-Monaten" über eine ausgewogene Ernährung kaum sicherstellen.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Schutz durch Sport: Jeder dritte M. Alzheimer lässt sich verhindern

Kein Übergewicht, kein Tabak, kein Diabetes - dies reduziert das Alzheimerrisiko beträchtlich. Am wichtigsten ist jedoch mehr Bewegung: Allein dadurch ließe sich jede fünfte Demenz vermeiden. mehr »

Fachkräfte: Pflegeberufe bei Azubis beliebt

Die Zahl der Azubis in der Altenpflege ist innerhalb von fünf Schuljahren um 36 Prozent gestiegen. Kein anderer der 17 bundesrechtlich geregelten Gesundheitsberufe kann sich über einen solchen Zulauf erfreuen. mehr »

Ebola: US-Behörde warnt Ärzte

Noch ist der Ebola-Ausbruch in Westafrika auf die Region begrenzt. Doch zahlreiche neue Fälle setzten Behörden weltweit in Alarmbereitschaft: Erkrankte könnten mit dem Flugzeug in andere Länder gelangen. Die CDC rät Ärzten in den USA zu Wachsamkeit. mehr »