Ärzte Zeitung, 09.01.2004

Knorpelzellen aus dem Bioreaktor

LEIPZIG (eb). Wissenschaftler der Universität Leipzig haben vor kurzem vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung 600 000 Euro über drei Jahre für die Entwicklung eines neuartigen Verfahrens zur Herstellung maßgeschneiderten Knorpelgewebes erhalten.

Für die Herstellung von Gewebe, das dem natürlichen eines Patienten gleicht, wollen die Forscher des Biotechnologisch-Biomedizinischen Zentrums die Kernresonanz (NMR)-Spektroskopie nutzen, wie die Universität Leipzig mitteilt.

Damit, so die Hoffnung der Wissenschaftler, soll noch während der Gewebeherstellung eine ständige Dokumentation des Knorpelaufbaus und die Qualitätskontrolle erfolgen. Das NMR-Spektrometer ist daher direkt mit dem speziellen Bioreaktor verbunden, in dem die Zellen kultiviert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »