Ärzte Zeitung, 09.01.2004

Knorpelzellen aus dem Bioreaktor

LEIPZIG (eb). Wissenschaftler der Universität Leipzig haben vor kurzem vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung 600 000 Euro über drei Jahre für die Entwicklung eines neuartigen Verfahrens zur Herstellung maßgeschneiderten Knorpelgewebes erhalten.

Für die Herstellung von Gewebe, das dem natürlichen eines Patienten gleicht, wollen die Forscher des Biotechnologisch-Biomedizinischen Zentrums die Kernresonanz (NMR)-Spektroskopie nutzen, wie die Universität Leipzig mitteilt.

Damit, so die Hoffnung der Wissenschaftler, soll noch während der Gewebeherstellung eine ständige Dokumentation des Knorpelaufbaus und die Qualitätskontrolle erfolgen. Das NMR-Spektrometer ist daher direkt mit dem speziellen Bioreaktor verbunden, in dem die Zellen kultiviert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »