Ärzte Zeitung, 22.01.2004

Besser sehen, schlechter riechen

LEIPZIG (dpa). Menschen haben einen Teil ihres Geruchssinns im Verlauf der Evolution gegen bessere Augen eingetauscht.

Das zeigt ein Vergleich der Sinnesorgane von 19 Primatenarten des Evolutionsbiologen Svante Pääbo vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig.

Danach haben höhere Primaten wie der Mensch drei Pigmente zur Wahrnehmung von Farben in den Augen, während niedrigere Primaten mit zwei Pigmenten auskommen müssen. Dafür ist beim Menschen die Hälfte jener Gene durch Mutation deaktiviert, die Affen zu ihrem besseren Geruchssinn verhelfen.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2094)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »