Ärzte Zeitung, 22.01.2004

Besser sehen, schlechter riechen

LEIPZIG (dpa). Menschen haben einen Teil ihres Geruchssinns im Verlauf der Evolution gegen bessere Augen eingetauscht.

Das zeigt ein Vergleich der Sinnesorgane von 19 Primatenarten des Evolutionsbiologen Svante Pääbo vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig.

Danach haben höhere Primaten wie der Mensch drei Pigmente zur Wahrnehmung von Farben in den Augen, während niedrigere Primaten mit zwei Pigmenten auskommen müssen. Dafür ist beim Menschen die Hälfte jener Gene durch Mutation deaktiviert, die Affen zu ihrem besseren Geruchssinn verhelfen.

Topics
Schlagworte
Gentechnik (2103)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »