Ärzte Zeitung, 17.02.2004

Leberkrank durch Gen-Verlust

MAILAND (ple). Ursache der Autoimmunkrankheit PBC (primär-biliäre Zirrhose) könnten genetische Faktoren auf dem X-Chromosom sein, eine mögliche Erklärung dafür, daß neun mal mehr Frauen als Männer die Autoimmunkrankheit bekommen.

Dies vermuten italienische Humangenetiker aus Mailand. Sie haben in einer Studie mit 100 Frauen mit PBC, 50 Frauen mit chronischer Hepatitis C und 50 gesunden Frauen festgestellt, daß die Häufigkeit von Frauen, deren Blutzellen nur ein X-Chromosom haben, in der PBC-Gruppe um fast das Zweifache höher lag als in den beiden anderen Gruppen (Lancet 363, 2004, 533).

Wie die Forscher berichten, waren vor allem die Leukozyten von dem Verlust der X-Chromosomen betroffen, am meisten T- und B-Lymphozyten im peripheren Blut. Möglicherweise fehlen den Zellen durch die Monosomie jene Gene, die für immunologische Toleranz sorgen, wie die Forscher vermuten. Vielleicht sei es auch ein Zeichen für das Altern des Immunsystems.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »