Ärzte Zeitung, 18.02.2004

WHO uneins über Forschungsklonen

GENF (dpa). Die 191 Mitgliedstaaten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind weiter uneins über das sogenannte therapeutische Klonen.

Der WHO-Exekutivrat habe keine Einigkeit in dieser Angelegenheit erreicht, sagte eine WHO-Sprecherin in Genf. Mit dem Thema werde sich auch die WHO-Jahreskonferenz im Mai beschäftigen. Die WHO lehne nach wie vor das reproduktive Klonen ab. Ausgelöst haben die Debatte die jüngsten Ergebnisse südkoreanischer Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »