Ärzte Zeitung, 18.02.2004

WHO uneins über Forschungsklonen

GENF (dpa). Die 191 Mitgliedstaaten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind weiter uneins über das sogenannte therapeutische Klonen.

Der WHO-Exekutivrat habe keine Einigkeit in dieser Angelegenheit erreicht, sagte eine WHO-Sprecherin in Genf. Mit dem Thema werde sich auch die WHO-Jahreskonferenz im Mai beschäftigen. Die WHO lehne nach wie vor das reproduktive Klonen ab. Ausgelöst haben die Debatte die jüngsten Ergebnisse südkoreanischer Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »