Ärzte Zeitung, 20.02.2004

Vorerst keine EU-Förderung für Stammzellstudien

BRÜSSEL (fst). EU-Forschungskommissar Philippe Busquin hat am Mittwoch mitgeteilt, daß er vorläufig keine Forschungsprojekte mit humanen embryonalen Stammzellen unterstützen will.

Erst solle der Ministerrat, in dem die 15 Fachminister vertreten sind, diese Frage entscheiden. Bei dieser Mitteilung an die Kommission habe es sich um einen internen Vermerk gehandelt, berichtete der EU-Parlamentarier Dr. Peter Liese.

Der Streit um die Forschungsförderung geht damit in eine neue Runde. Im vergangenen Dezember konnte sich der Ministerrat über diesen strittigen Punkt nicht einigen und vertagte die Entscheidung. Busquin gilt als vehementer Befürworter der Stammzellforschung.

Er hatte angekündigt, trotz der ausstehenden Grundsatzentscheidung bereits Forschungsprojekte zu unterstützen. Die neue Kehrtwende Busquins wurde von Liese, der der konservativen EVP-Fraktion angehört, als "Schritt in die richtige Richtung" begrüßt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »