Ärzte Zeitung, 20.02.2004

Vorerst keine EU-Förderung für Stammzellstudien

BRÜSSEL (fst). EU-Forschungskommissar Philippe Busquin hat am Mittwoch mitgeteilt, daß er vorläufig keine Forschungsprojekte mit humanen embryonalen Stammzellen unterstützen will.

Erst solle der Ministerrat, in dem die 15 Fachminister vertreten sind, diese Frage entscheiden. Bei dieser Mitteilung an die Kommission habe es sich um einen internen Vermerk gehandelt, berichtete der EU-Parlamentarier Dr. Peter Liese.

Der Streit um die Forschungsförderung geht damit in eine neue Runde. Im vergangenen Dezember konnte sich der Ministerrat über diesen strittigen Punkt nicht einigen und vertagte die Entscheidung. Busquin gilt als vehementer Befürworter der Stammzellforschung.

Er hatte angekündigt, trotz der ausstehenden Grundsatzentscheidung bereits Forschungsprojekte zu unterstützen. Die neue Kehrtwende Busquins wurde von Liese, der der konservativen EVP-Fraktion angehört, als "Schritt in die richtige Richtung" begrüßt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »