Ärzte Zeitung, 02.03.2004

"Medikamente nach Maß bleiben Wunschtraum"

BERLIN (dpa). Speziell für das Erbgut eines Patienten maßgeschneiderte Medikamente bleiben nach Expertenansicht eine Wunschvorstellung.

Eine solche individuelle Therapie würde sich wirtschaftlich nicht rechnen, sagte der Leiter des Humangenomprojekts, Professor Francis Collins aus Atlanta in den USA, der Zeitung "Die Welt". Collins schätzt, daß sich in 10 bis 15 Jahren das Erbgut eines Menschen zu einem Preis von 800 Euro bestimmen läßt.

Die individualisierte Medizin auf der Grundlage des Erbguts sei in erster Linie bei der Prävention relevant. So ließen sich dadurch etwa gezielt die größten Gesundheitsrisiken jedes Menschen bestimmen und vermeiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »