Ärzte Zeitung, 02.03.2004

"Medikamente nach Maß bleiben Wunschtraum"

BERLIN (dpa). Speziell für das Erbgut eines Patienten maßgeschneiderte Medikamente bleiben nach Expertenansicht eine Wunschvorstellung.

Eine solche individuelle Therapie würde sich wirtschaftlich nicht rechnen, sagte der Leiter des Humangenomprojekts, Professor Francis Collins aus Atlanta in den USA, der Zeitung "Die Welt". Collins schätzt, daß sich in 10 bis 15 Jahren das Erbgut eines Menschen zu einem Preis von 800 Euro bestimmen läßt.

Die individualisierte Medizin auf der Grundlage des Erbguts sei in erster Linie bei der Prävention relevant. So ließen sich dadurch etwa gezielt die größten Gesundheitsrisiken jedes Menschen bestimmen und vermeiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »