Ärzte Zeitung, 23.03.2004

Uni Münster und Seuchenbehörde Chinas kooperieren

MÜNSTER (akr). Deutsche und chinesische Wissenschaftler ziehen aus der Ausbreitung der gefährlichen Lungenkrankheit Sars im vergangenen Jahr Konsequenzen. Die Universität Münster und die oberste Seuchenbehörde Chinas, das "Institute of Communicable Disease Prevention and Control", planen eine enge Kooperation.

Beide Einrichtungen wollen gemeinsam genetische Fingerabdrücke von Erregern erfassen, damit Wissenschaftler im Falle einer Epidemie schnellstmöglich Behandlungsvorschläge für Patienten entwickeln können.

"Wir sind weltweit führend in der molekularen Identifizierung von Mikroorganismen, insbesondere Bakterien", sagt Privatdozent Dr. Dag Harmsen vom Institut für Hygiene an der Uni Münster. Vor sechs Jahren hat er mit dem Aufbau einer Datenbank mit genetischen Codes von Erregern begonnen.

In der internen Datenbank befinden sich zur Zeit 1000 Codes, in der allgemein über das Internet zugänglichen 500 Codes. "Wir streben 3000 Codes an", erklärt er. Wissenschaftler aus der ganzen Welt können mit Hilfe des Internets Sequenzen von Erregern, die vor Ort isoliert wurden, mit den Informationen in der Datenbank abgleichen.

Der genetische Code von Corona-Viren, die auch Sars auslösen, wird in Münster noch nicht erfaßt. Trotzdem entschied sich die chinesische Seuchenbehörde für eine Kooperation mit dem Institut. "Nach Sars ist die Aufmerksamkeit der chinesischen Behörden für alle Infektionserreger gewachsen", sagt Harmsen.

"Die chinesische Regierung stellt für das Kooperationsprojekt mit Münster 700 000 Dollar zur Verfügung", berichtet Harmsen. Zur Zeit ist die Biologin Professor Jianling Jin von der Obersten Seuchenbehörde Chinas in Münster und macht sich mit der Arbeitsweise der Deutschen vertraut. Bei einem Gegenbesuch der Gastgeber in China sollen die Details der Kooperation vereinbart werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »