Ärzte Zeitung, 23.03.2004

Blutstammzellen doch nicht so potent wie erhofft

STANFORD/WASHINGTON (ple). Blutstammzellen sind möglicherweise doch nicht so gut in der Lage, sich etwa in ischämiegeschädigten Herzen in Muskelzellen zu verwandeln und so untergegangenes Myokardgewebe zu ersetzen.

Die Entdeckung von US-Forschern ist ein Dämpfer der Hoffnung, mit Blutstammzellen, die nach einem Herzinfarkt ins Myokard gespritzt werden, erfolgreich behandeln zu können.

Zwei US-Forschergruppen haben in Versuchen mit Mäusen herausgefunden, daß Stammzellen aus dem Knochenmark kaum in der Lage sind, Herzmuskelgewebe zu regenerieren. Wie die Wissenschaftler in der aktuellen Online-Ausgabe der Zeitschrift "Nature" berichten, behielten die meisten injizierten Stammzellen die Eigenschaften von Blutzellen.

Nur zwischen einer und drei von 100 000 Herzmuskelzellen hatten sich aus den injizierten Blutstammzellen entwickelt. Darüber hinaus verschwanden die Blutsstammzellen mit der Zeit aus dem Herzen und wanderten in andere Körperregionen oder starben.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Vorsicht bei der Stammzelltherapie!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »