Ärzte Zeitung, 23.03.2004

Blutstammzellen doch nicht so potent wie erhofft

STANFORD/WASHINGTON (ple). Blutstammzellen sind möglicherweise doch nicht so gut in der Lage, sich etwa in ischämiegeschädigten Herzen in Muskelzellen zu verwandeln und so untergegangenes Myokardgewebe zu ersetzen.

Die Entdeckung von US-Forschern ist ein Dämpfer der Hoffnung, mit Blutstammzellen, die nach einem Herzinfarkt ins Myokard gespritzt werden, erfolgreich behandeln zu können.

Zwei US-Forschergruppen haben in Versuchen mit Mäusen herausgefunden, daß Stammzellen aus dem Knochenmark kaum in der Lage sind, Herzmuskelgewebe zu regenerieren. Wie die Wissenschaftler in der aktuellen Online-Ausgabe der Zeitschrift "Nature" berichten, behielten die meisten injizierten Stammzellen die Eigenschaften von Blutzellen.

Nur zwischen einer und drei von 100 000 Herzmuskelzellen hatten sich aus den injizierten Blutstammzellen entwickelt. Darüber hinaus verschwanden die Blutsstammzellen mit der Zeit aus dem Herzen und wanderten in andere Körperregionen oder starben.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Vorsicht bei der Stammzelltherapie!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »