Ärzte Zeitung, 06.04.2004

BUCHTIP

Bioinformatik für Einsteiger

Was ist Bioinformatik? Das klingt sehr trocken, es ist aber eine angewandte spannende Wissenschaft. Denn mit Computerprogrammen lassen sich die Datenfluten der Molekularbiologie elegant nutzen.

Aus den gewonnenen Erkenntnissen werden wichtige, interessante Vorhersagen etwa zur Proteinstruktur abgeleitet. So beschreibt der britische Wissenschaftler Dr. Arthur Lesk aus Cambridge die noch junge Disziplin, die vor allem im Zusammenhang mit der Entschlüsselung des Human-Genoms für Furore sorgte.

Lesk hat mit dem vorliegenden Buch eine Einführung geschrieben, die Studenten helfen soll zu verstehen, wie man auf die Datenarchive für Genome und Proteine zugreift. Molekularbiologische Grundkenntnisse werden vorausgesetzt - ebenso ein Anschluß ans Internet. Denn Lesk nennt viele Links, die wertvolle weitere Infos liefern.

Auch wenn man nicht in der Lage ist, so manche gestellte Aufgabe in dem Buch zu lösen, so schmälert dies nicht dessen Wert. Denn Lesk gelingt es anschaulich zu beschreiben, womit sich Bioinformatiker beschäftigen. Wer keine Angst vor Zahlen und Algorithmen hat, der kann von dem Band profitieren. Denn Erlerntes kann in vielen Übungen und Web-Aufgaben überprüft werden. (ple)

Arthur M. Lesk: Bioinformatik - Eine Einführung. Spektrum-Akademischer Verlag, Gustav Fischer, Heidelberg, Stuttgart 2003. 330 Seiten, 77 Abbildungen, 39,95 Euro, ISBN 3-8274-1371-0

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »