Ärzte Zeitung, 06.04.2004

BUCHTIP

Bioinformatik für Einsteiger

Was ist Bioinformatik? Das klingt sehr trocken, es ist aber eine angewandte spannende Wissenschaft. Denn mit Computerprogrammen lassen sich die Datenfluten der Molekularbiologie elegant nutzen.

Aus den gewonnenen Erkenntnissen werden wichtige, interessante Vorhersagen etwa zur Proteinstruktur abgeleitet. So beschreibt der britische Wissenschaftler Dr. Arthur Lesk aus Cambridge die noch junge Disziplin, die vor allem im Zusammenhang mit der Entschlüsselung des Human-Genoms für Furore sorgte.

Lesk hat mit dem vorliegenden Buch eine Einführung geschrieben, die Studenten helfen soll zu verstehen, wie man auf die Datenarchive für Genome und Proteine zugreift. Molekularbiologische Grundkenntnisse werden vorausgesetzt - ebenso ein Anschluß ans Internet. Denn Lesk nennt viele Links, die wertvolle weitere Infos liefern.

Auch wenn man nicht in der Lage ist, so manche gestellte Aufgabe in dem Buch zu lösen, so schmälert dies nicht dessen Wert. Denn Lesk gelingt es anschaulich zu beschreiben, womit sich Bioinformatiker beschäftigen. Wer keine Angst vor Zahlen und Algorithmen hat, der kann von dem Band profitieren. Denn Erlerntes kann in vielen Übungen und Web-Aufgaben überprüft werden. (ple)

Arthur M. Lesk: Bioinformatik - Eine Einführung. Spektrum-Akademischer Verlag, Gustav Fischer, Heidelberg, Stuttgart 2003. 330 Seiten, 77 Abbildungen, 39,95 Euro, ISBN 3-8274-1371-0

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »